Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Allgemeines

35 Jahre in der Telekommunikations-Industrie

Im Mai 1983 habe ich meine Promotionsarbeit im Bereich der Kristallphysik abgeschlossen und bin jetzt seit 35 Jahre in der Telekommunikations-Branche tätig. Von Arbeiten im Bereich des Business Developments über Diversifikationsprojekte, den Aufbau und die Restrukturierung von Anbietern im Bereich des Mobilfunks, Festnetz bis zu Diensten bis zu Infrastruktur- und Digitalisierungsprojekten für Kommunen, Kreise und Stadtwerke reichen bisher die bearbeiteten Inhalte. Mit der technologischen Entwicklung in diesem Zeitraum haben sich auch Aufgabenschwerpunkte verändert. In einem kleinen Rückblick in Fünf-Jahresschritten finden sich folgende Highlights:

  • vor 35 Jahren: 1983 habe ich nach Abschluss der Promotionsarbeit die Universität verlassen. Seither bin ich ununterbrochen im Telekommunikationsmarkt tätig. Zunächst bei Herstellerfirmen für Vermittlungs- und Übertragungstechnik, später mit dem Aufbau und der Neuausrichtung von Netzbetreibern und in beratender Form für Netzbetreiber, Hersteller und Gebietskörperschaften.
  • vor 30 Jahren: habe ich die einige Strategieprojekte für den Daimler-Vorstand erarbeitet zu Optionen im Telekommunikationsmarkt, dabei kam auch das Service-Provider-Modell als für Deutschland neues Geschäftsmodell in die Diskussion.
  • vor 25 Jahren: erreichten wir mit der nach zwei Jahren Arbeit am Geschäfts- und Kooperationsmodell sowie der Erstellung eines Business-Plans 1991 gegründeten Service-Provider debitel in Deutschland die Marktführerschaft unter den netzbetreiberunabhängigen Telefongesellschaften.
  • vor 20 Jahren: 1998 begannen die vorbereitenen Planungen zum Aufbau eines eigenen Netzbetreibers für Geschäftskundendienste, der dann 1999 gegründet und 2003 an einen anderen Netzbetreiber verkauft wurde.
  • vor 15 Jahren:  habe ich meine ersten Projekte zum Aufbau von Breitband-Infrastrukturen und der Bildung von Kooperationen durchgeführt.
  • vor 10 Jahren: 2008 habe ich für zwei Jahre die Projektleituing in dem Innovationsprojekt T-City für die Stadt Friedrichshafen übernommen.
  • vor  5 Jahren: 2013 habe ich die ersten Kapitel meiner Familienchronik sowie zu Geschäftsmodellen und Fallbeispielen für den Breitbandausbau mit Glasfaserinfrasturkturen geschrieben. Erschienen sind diese Bücher dann in erster Auflage 2016.
...weiterlesen

Jürgen Kaack 20.05.2018, 10.49 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Mein persönlicher Jahresrückblick 2017

Das Jahr 2017 war in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert und erfolgreich. STZ-Consulting ist seit 15 Jahren erfolgreich tätig. Das Bewusstsein und das Engagement für einen nachhaltigen Breitband-Ausbau ist gestiegen, wobei das Bundesförderprogramm im positiven Sinne als Katalysator gewirkt hat. 2017 hat mir die Zeit gegeben, einige längere „gärende“ Buchprojekte in Tat umzusetzen und zu veröffentlichen. Meine mehrjährige Familienforschung hat 2017 mit zahlreichen unerwarteten neuen Erkenntnissen aus dem niedersächsischen und baden-württembergischen Raum einen kräftigen Schub erhalten. Aus meiner Gesamt-Chronik sind noch im Dezember zwei unabhängige Bücher entstanden.

 

Zu den Details:

...weiterlesen

Jürgen Kaack 27.12.2017, 14.29 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Erfahrungen mit dem teilautonomen Fahren

Nach einigen Wochen Erfahrungen mit dem teilautonomen Fahren bzw. der Nutzung von Fahrerassistenz-Systemen zeigen sich die Vorteile, aber auch noch fehlende Komponenten. 

Das Ganze erinnert mich stark an die Entwicklungen bei einem Tochterunternehmen von BMW, bei dem ich in der zweiten Hälfte der 80er Jahre tätig war. Schwerpunkte der F+E-Aktivitäten waren Sensoren und Sensorsysteme für unterschiedliche Anwendungen, z.B. für die exakte Vermessung von unterirdischen Kavernen oder die linienförmige Temperaturmessung als Brandschutzsystem. Für den Automobilen Einsatz wurde an einem Bussystem zur Vernetzung und Steuerung von Aktuatoren und den Abruf von Sensordaten gearbeitet. Zum Zuge kam dann allerdings das Wettbewerbssystem mit dem CAN-Bus, der sich heute in allen Automobilen befindet. Es wurde allerdings auch an Sensoren zur Überwachung des Verkehrs vor, hinter und an den Seiten des Fahrzeugs gearbeitet, die z.B. Warnungen bei Spurwechseln geben sollten, wenn ein anderes Fahrzeug überholte. Vieles war grundsätzlich damals schon möglich, aber überholende Motorräder und Büsche am Fahrbahnrand konnten noch nicht sicher auseinander gehalten werden. Auch der Einsatz von Bilderkennung war ein Teil der Sensorik.

Die adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Überwachung des vorausfahrenden Verkehrs funktioniert heute schon gut und zuverlässig. Bei abbiegendem Verkehr verhält sich das System allerdings noch nicht so richtig. Auch die automatische Spurhaltung ist noch verbesserungsfähig, wenn die Fahrbahnmarkierungen nicht eindeutig sind. Für meinen Geschmack orientiert sich der Spurhalteassistent zu sehr am Mittelfahrstreifen. 

Die Verkehrszeichenerkennung ist ein wirkungsvolle Hilfe, aber es wäre nicht schlecht, wenn auf Verkehrslichtzeichen wie Ampeln erkannt würden und Ortsschilder mit den erlaubten 50 km/h interpretiert würden.

Insgesamt ist es aus meiner Sicht eine erhebliche Steigerung der Sicherheit. Die Nutzung der autonomen Systeme ist wohl weitgehend ausgereizt. Jetzt fehlt noch eine Kommunikation zwischen den Fahrzeugen und zwischen Fahrzeugen und Straße. Damit könnten die Voraussetzungen für autonomes Fahren geschaffen werden. Hier sind dann allerdings leistungsfähige Kommunikationsnetze erforderlich, die ohne Latenzzeiten und mit hoher Zuverlässigkeit arbeiten. Dies braucht großflächige Glasfasernetze und schnelle Funklösungen wie 5G.

Bemerkenswert ist, wie langwierig die Entwicklung bis zu einem serienreifen Produkt dauert, in diesem Fall gut 20 Jahre. Auf jeden Fall spannend, bei einem solchen Prozess am Rande involviert gewesen zu sein. Damals war eigentlich schon klar, welche Entwicklung möglich ist und wie der Nutzen sein wird. Wichtige Schritte wie leistungsfähigere Prozessoren und Miniaturisierung fehlten noch. Von der Politik sollte eine bessere Unterstützung für mittelständische Unternehmen geschaffen werden, damit solche langwierigen Entwicklungen auch im Mittelstand möglich werden.

Jürgen Kaack 30.10.2017, 13.19 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Autobiographie: Veränderungen gestalten


...weiterlesen

Jürgen Kaack 22.02.2017, 17.32 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Jahresrückblick 2015

Auch 2015 stand wie in den Vorjahren der Breitbandausbau im Mittelpunkt der geschäftlichen Aktivitäten bei STZ-Consulting. In den letzten Jahren ist insbesondere die Schließung von Versorgungslücken auch in ländlichen Gebieten vorangegangen. Dagegen bleiben die Fortschritte bei der Errichtung nachhaltiger Glasfaser-Hausanschlüsse weiterhin schwach.

STZ-Consulting hat 2015 Kreise, Kommunen und Stadtwerke bei der Konzeption, der Entwicklung von Geschäftsmodellen und der Gestaltungen von Kooperationen in Verbindung mit dem Ausbau von Breitband-Infrastrukturen unterstützt. Daneben wurden Rahmenbedingungen für das Angebot von öffentlichen WLAN-Netzen in Kommunen analysiert und natürlich Förderprojekte zur Beseitigung unterversorgter Gebiete durchgeführt, u.a. ein kreisweites Projekt zum NGA-Ausbau in Gewerbegebieten. Ungeplanten Aufwand hat 2015 die Mitwirkung an der Erarbeitung eines Angebots zum Betrieb des Breitbandbüros.NRW bereitet.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 20.12.2015, 10.33 | (0/0) Kommentare | TB | PL

20 Jahre Selbständigkeit!

Nach 12 Jahren angestellter Tätigkeit habe ich 1995 die Entscheidung getroffen, den Wechsel aus dem Konzern mit damals noch planbarer Karriere in die Selbständigkeit zu wagen. Eigentlich war dies ein langgehegter Wunsch, der aber durch eine Reihe von spannenden und herausfordernden Aufgaben und einem durchaus schnellen Aufstieg immer wieder herausgeschoben worden war.

Mitte 1995 kam dann der Abschied aus dem Daimler-Konzern und danach der Aufbau einer mittelständischen Beratung für Telekommunikationsunternehmen, die Gründung eines eigenen Netzbetreibers für Geschäftskundendienste und der Einstieg in Beratungsprojekte für Kreise und Kommunen. Seit neun Jahren bildet das Thema Breitband von Infrastrukturvorhaben bis zu Breitbandanwendungen für die Smart-City den Schwerpunkt und bietet in seiner Vielfältigkeit und Dynamik immer wieder neue Herausforderungen. Den Schritt in die Selbständigkeit habe ich nie bereut, Gestaltungsmöglichkeiten, Freiheiten und Eigenverantwortung sind hohe Werte, die für mich den Ausschlag geben.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 25.06.2015, 21.52 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

12 Jahre STZ-Consulting Group

Im Oktober 2002 fiel nach längeren Vorüberlegungen die Entscheidung zur Gründung der Management-Beratung STZ-Consulting Group als Sozietät erfahrener Unternehmer und Manager. Gegründet wurde die Beratung in Bad Homburg, wo auch schon der von Dr. Kaack mit gegründete spezialisierte Netzbetreiber mcn-tele.com seinen Sitz hatte. Im Frühjahr 2003 erfolgte dann der Wechsel nach Erftstadt.

STZ-Consulting hat in den 12 Jahren ihres Bestehens Unternehmen aus der ITK-Branche bei Wachstumsvorhaben unterstützt, bei der Gestaltung von Kooperationen unterstützt und die strategische Neuausrichtung von mittelständischen Unternehmen begleitet.

Seit nahezu 8 Jahren ist die Beschäftigung mit Breitband-Themen aufgrund der hohen Dynamik und des Bedarf bei kommunalen Institutionen in den Mittelpunkt getreten. Neben der Gestaltung von innovativen Breitband-Anwendungen, wie bei dem T-City Projekt für die Stadt Friedrichshafen, ist die Schaffung von leistungsfähigen Breitband-Infrastrukturen eine unerlässliche Voraussetzung. Dabei erfordert die Konzeption eine den lokalen Gegebenheiten angepasste kreative Konzeption, um unnötige Kosten zu vermeiden. In dieser Zeit ist es gelungen, für über 100 Orte und Gewerbegebiete tragfähige und nachhaltige Lösungen für die Breitbandversorgung zu finden.

Alle Kunden, Projektbeteiligten und Kooperationspartnern möchte ich für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit danken!

Dr. Jürgen Kaack

Jürgen Kaack 31.10.2014, 10.02 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Nutzungszahlen im Juli weiter gestiegen

Seit einiger Zeit steigen die Nutzungszahlen für meinen STZ-designblog kontinuierlich an. Trotz Ferienzeit sind im Juli 2014 neue Höchstwerte erreicht worden:
  • Anzahl der Besucher:       6.159 (ein Zuwachs um 16 % gegenüber dem Vormonat)
  • Zugriffe auf Bloginhalte:  33.334 ( ein Zuwachs um fast 40% gregenüber Juni)

Eine hohe Leserzahl ist eine Motivation für den Autor!

Jürgen Kaack 10.08.2014, 16.03 | (0/0) Kommentare | TB | PL

40 Jahre Abitur-Jubiläum

  • 1974 war das Jahr nach der großen Ölkrise 1973 und durch das Ende des Wirtschaftswunders deutlich geprägt.
  • Es war auch das Jahr der Rücktritte von mehreren Staatsführern: Richard Nixon in USA nach der Watergate-Affäre, Golda Meir in Israel nach dem Jom Kippur Krieg 1973 und von Willy Brand nach der Guilaume-Affäre.
  • Helmut Schmidt wurde als Bundeskanzler Nachfolger von Brand und Walter Scheel Bundespräsident.
  • Im Sommer 1974 begann die Teilung Zyperns durch die gewaltsame militärische Besetzung des Nordteils durch türkische Truppen.
  • In China ging die Phase der Kulturrevolution mit dem Machtwechsel von Zhou Enlai zu Deng Xiaping ihrem Ende entgegen und Indien wurde Atommacht.


Bei all diesen weltbewegenden Ereignissen mutet mein eigenes Jubiläum eher bescheiden an, aber Anfang Juni 1974 endete meine Schulzeit mit dem Abiturzeugnis. Fast unvorstellbare 40 Jahre sind seither vergangen und in der vergangenen Zeit es ist beruflich und privat viel passiert, Veränderungen, Erfolge und Rückschläge.

Im Mai 1983, vor 31 Jahren war auch die Universitätskarriere mit der Verleihung der Doktorwürde abgeschlossen. Und seit 19 Jahren arbeite ich auf selbständiger Basis, damals sicher eine der besten Entscheidungen, die sich über die Jahre bewährt hat und mittlerweile deutlich länger währt als die 12 Jahre als angestellter Manager. Und im Herbst besteht meine Beratung „STZ-Consulting Group“ ebenfalls 12 Jahren.

Jürgen Kaack 03.06.2014, 09.11 | (0/0) Kommentare | TB | PL

STZ-Consulting Homepage überarbeitet

Die Überarbeitung der STZ-Consulting Homepage stand schon länger an. Neben den notwendigen Aktualisierungen und Ergänzungen habe ich eine neue Seite mit Best-Practise Beispielen für den Breitbandausbau erstellt und die bisher getrennten Seiten mit Veröffentlichungen, eBooks und Veranstaltungen unter der Rubrik "Öffentlichkeitsarbeit" zusammengefasst. Hier findet sich auch eine Liste mit Links zu social-media Seiten und Online-Portalen, auf denen Artikel von mir veröffentlicht werden. Unter den Links findet sich auch die Seite von STZ-Consulting bei Facebook. Hier sind neben Informationen zu laufenden Projekten auch allgemeine Informationen zum Telekommunikationsmarkt zusammengestellt.

Die Homepage enthält jetzt auch ein Glossar mit einer Erläuterung der wichtigsten Abkürzungen und Fachbegriffen aus dem Telekommunikations- und Breitband-Markt.

Über Besucher meiner Seite und Rückmeldungen zu den Neuerungen freue ich mich!

Jürgen Kaack 25.07.2013, 18.25 | (0/0) Kommentare | TB | PL