Ausgewählter Beitrag

König von Jerusalem Balduin I. von Boulogne

Eustach III. von Boulogne ist ein Sohn der Gräfin Ida von Niederlothringen und Graf Eustach II. von Boulogne und ein direkter Vorfahre. Er hatte zwei Brüder, die 1096 Anführer des ersten Kreuzzugs wurden. Einmal war dies der Herzog von Niederlothringen Gottfried von Bouillon (geboren am 18.09.1060 in Brabant und gestorben mit 39 Jahren am 18.07.1100 in Jerusalem). Der andere Bruder ist Balduin I. von Boulogne (nach 1060 bis 02.04.1118). Auch Eustach III. hat sich dem ersten Kreuzzug angeschlossen und dabei an der Belagerung von Jerusalem und der Schlacht von Askalon teilgenommen. Um 1100 ist er aber wohl nach Boulogne zurückgekehrt, um sich um seine Grafschaften zu kümmern.

Balduin I. war bis 1986 Kanoniker von Reims und ist dort ausgeschieden, da die Kirchenreform die Kumulierung von Pfründen untersagte. Gemeinsam mit seiner ersten Frau Godehilde von Tosny (um 1065 bis 1097) und seinen Brüdern ist er 1096 zu dem ersten Kreuzzug aufgebrochen. In Ungarn wurde er Geisel von König Koloman, um zu garantieren, dass die Kreuzfahrer nicht im Land plünderten. In Heraclea hat er mit seinem Bruder Gottfried und Tankred vom Hauptheer abgesetzt, um nach Kilikien zu ziehen. Hier wollten sie sich ein eigenes Herrschaftsgebiet sichern. 1097 übernahm Balduin die Stadt Tarsus von Tankred und schuf auf der Basis einer Piratenflotte aus Boulogne eine Garnison.

Da die Streitkräfte der beiden für eine Feldschlacht zu schwach waren, marschierten sie gemeinsam in Richtung Antiochia und schlossen sich wieder der Haupttruppe an. Erst jetzt erfuhr er, dass seine Frau zwischenzeitlich verstorben war und er damit keinen Anspruch mehr auf die Ländereien ihrer Familie in der Normandie hatte.



Balduin suchte nach alternativen Einnahme-Möglichkeiten und folgte erste einer Einladung des armenischen Fürsten Pakrad und marschierte ostwärts in Richtung Euphrat. Dann folgte eine Einladung von Thoros von Edessa. Thoros adoptierte Balduin und ernannte ihn zu seinem Nachfolger. Am 10.03.1098 wurde Thoros ermordet und Balduin folgte ihm als Graf nach. In dieser Zeit heiratete er in zweiter Ehe die Tochter des armenischen Fürsten Taphnuz, Orianta von Melitene

Balduin wurde aufgrund dieser Verbindung als Vermittler zwischen Armeniern und Kreuzrittern anerkannt. In Edessa regte sich Widerstand gegen Balduin und er ließ eine Reihe von führenden Bürgern festnehmen, verstümmeln und vertreiben. Er selber konnte sich nur mit einer starken Leibwache und gerüstet in der Stadt bewegen. Ende 1099 besuchte der das Hauptheer der Kreuzritter in der zwischenzeitlich eroberten Stadt Jerusalem, kehrte aber im Januar 1100 wieder nach Edessa zurück.

Balduins Bruder Gottfried war in Jerusalem zum Beschützer des Heiligen Grabes und Regenten des Kreuzfahrer-Königreichs aufgestiegen. Am 18.07.1100 starb Gottfried und Balduin wurde 25.12.1100 zum König von Jerusalem gekrönt. Balduin dehnte den Herrschaftsbereich mit Unterstützung der Stadt Genua auf weitere Städte aus. Die Fatimiden-Dynastie in Ägypten konnte er 1105 in der Schlacht von Ramla zurückschlagen. 1115 griff Balduin mit seinem Heer die Fatimiden an und eroberte ein Jahr später Akaba am Roten Meer. Auch die Städte Arsuf, Caesarea, Akkon, Beirut und Sidon konnte er erobern und sichern. Man billigte ihm daraufhin die Oberherrschaft über Grafschaften Tripolis, Antiochia und Edessa ein. Im Gegenzug unterstütze er bei der Abwehr muslimischer Invasionsversuche aus Syrien. 

Nachdem seine zweite Frau Oriana auf der Reise von Edessa nach Jerusalem von Piraten gekidnappt worden war, konnte er sie 1108 wieder auslösen. Da er fürchtete, sie könne vergewaltigt worden sein, schickte er sie in das Kloster der heiligen Anna in Jerusalem und heiratete 113 Adelheid, die Witwe von Graf Roger I. von Sizilien. Da die Ehe mit Oriana aber weiter Bestand hatte, musste er die Ehe mit Adelheid 1117 wieder lösen.

Auf dem Rückmarsch von einem Feldzug gegen Ägypten, bei dem er den Nil erreicht und die Stadt Farama erobert hatte, starb er an einer Fischvergiftung. Seine Beisetzung erfolgte in der Grablege der Kreuzfahrerkönige in Jerusalem. Nach seinem Tod hat man den Thron seinem Bruder Eustach III. angeboten, der dieses Angebot allerdings ausschlug.

      

Die beiden Fotos zeigen Gottfried von Bouillon und seinen Bruder Balduin I. bei seiner Krönung im Jahr 1100. Beide Zeichnungen sind lange nach dem Tod der Brüder entstanden.

(Quellen: Anonymous master - http://altreligion.about.com/library/bl_templars.htm, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=828005 und William of Tyre - http://classes.bnf.fr/idrisi/images/2/3_07_1.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5545027

Jürgen Kaack 09.12.2018, 20.07

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden