Ausgewählter Beitrag

Familie Struve von Landwirten zu Astronomen

Vor Kurzem habe ich neue Informationen zu einer Linie von Vorfahren aus dem Weiler Sommerland im Kreis Steinburg erhalten. Einer der frühen Vorfahren hat danach einen weiteren Sohn und die Entwicklung der Nachkommen dieses Sohnes unterscheidet sich erheblich von der Entwicklung in den anderen Familienzweigen. Doe ältesten Vorfahren sind Landwirte. Der 1755 geborene Jacob Struve durchbricht die Tradition und besucht erst das Gymnasiumin Altona und studiert dann in Göttingen Mathematik. Das Foto von Jacob Struve stammt aus dem Ortsarchiv der Gemeinde Horst (Holstein) - Ortsarchiv der Gemeinde Horst (Holstein), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17592509

Unter seinen Nachkommen finden sich zahlreiche Mathematiker und Astronomen, insbesondere der 1793 in Altona geborene Dr. Friedrich Georg Wilhelm Struve, der erst in Estland Direktor an der Sternwarte Dorpa wird und dann der erste Direktor der neuen Sternwarte in Pulkovo bei St. Petersburg wird. Eine Reihe von Kindern und Enkeln folgt ihm nach. 

Das Foto von Friedrich Georg Wilhelm von Struve stammt von Wikipedia
gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=319594.


Der letzte aus dieser Linie hervorgehende Astronom ist der 1914 geborene Dr. Wilfried von Struve. Unter den zahlreichen Nachkommen ist ein Diplomat, der als Botschafter für das russische Zarenreich in Tokio, Washington und Den Haag tätig war. Es findet sich aber auch ein Ökonom und Philosoph, der Chefredakteur verschiedener Zeitschriften war, als Abgeordneter in der zweiten Staatsduma saß und während der Oktoberrevolution Mitglied der weißrussischen Gegenregierung. Nach dem Zusammenbruch der Konterrevolution ist er nach Paris geflohen.

Einen ausführlicheren Text findet man auf meiner Homepage zu Familengeschichte-Kaack unter der Rubrik "Einzelschicksale". Diese Geschichte der Familie Struve findet sich noch nicht in meiner Chronik "Heimat Sylt".



Jürgen Kaack 25.07.2018, 16.38

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden