Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Sylt

"Sylt - Erinnerungen einer Familie"

Vor einem Jahr habe ich mich mit der Aufbereitung der Inhalte für ein Buch beschäftigt, das Geschichtliches aus meiner Heimatstadt Westerland und von der Insel Sylt erzählt und zum anderen über das Leben meiner Vorfahren berichtet, die entweder seit den frühesten Aufzeichnungen auf Sylt gelebt haben oder im Laufe des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zugezogen sind. Da es sich mit der näheren Vergangenheit beschäftigt, hat es für mich einen sehr persönlichen Bezug. Das heutige Bild der Insel und ihrer Orte gibt nur einen einseitigen Eindruck. Die Geschichte der Insel ist wechselvoll gewesen und große Teile der Bevölkerung lebten oft am Rande der Armut. Wer die Insel Sylt mag und mehr über die Geschichte erfahren möchte, wird hier (hoffentlich) fündig. Das Buch ist u.a. über den Verlag BoD oder den Buchhandel zu beziehen. Auf jeden Fall wird es demnächst wieder Zeit, die Erinnerungen mit frischen Eindrücken zu ergänzen.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 03.06.2018, 11.45 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Fraktale Stammbaum-Ansicht



Die auf dem Foto gewählte Darstellung eines fraktalen Stammbaums gefällt mir in seiner Übersichtlichkeit deutlich besser als die übliche Form der Sanduhr-Präsentation. Ein Stammbaum mit mehr als 15 Generationen ist unübersichtlich und enthält für die frühen Vorfahren kaum zusätzliche Informationen. Ich habe aus meinem Stammbaum m it teilweise bis zu 60 Generationen die ersten 5 Generationen näher betrachtet. Dies deckt einen Zeitraum bis zum frühen 19. Jahrhundert ab.

Von 31 Personen haben 18 auf Sylt gelebt, die anderen lebten in Braunschweig, Hamburg, Flensburg, Husum, Borgdorf und Hedwigenkoog. Der Berufsquerschnitt ist interressant und in erstaunlichem Maße heterogen. Drei Arbeitern (davon ein Cigarrenarbeiter) und einer Dienstmagd stehen je zwei Unternehmer und Tierärzte sowie der Leiter eines Zollamtes gegenüber. Es finden sich ein Hofbesitzer, ein Lehrer, ein Kaufmann und eine Kaufmannsgehilfin sowie ein Uhrmacher, ein Meierist und ein Zimmermann. Einem Austernfischer und Kirchendiener steht ein Kapitän zur See und späterer Mitarbeiter der Kurverwaltung gegenüber.

Ein breiteres Spektrum an Berufstätigkeiten dürfte schwer zu finden sein. Allerdings löst sich die Heterogenität zum Teil wieder auf, wenn man nicht die letzten fünf Generationen der Vorfahren betrachtet, sondern die davor lebenden Generationen, die oft über Jahrhunderte in einem kleinen regionalen Umfeld gelebt haben und oft die Berufe ihrer Eltern und Großeltern fortgeführt haben. Oft waren dies landwirtschaftliche Tätigkeiten. Handwerliche Arbeiten wurden oft im Nebenerwerb ausgeführt.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 31.05.2018, 10.49 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Auswanderer im 19. Jahrhundert

Ich habe meine Stammbaum-Datei durch ergänzende Recherchen noch mal erweitert und habe jetzt über 12.000 Personen erfasst. Bei der Auswertung im Hinblick auf Auswanderer habe ich ein paar zusätzliche Familien gefunden, die in die USA emigriert sind. Es finden sich dabei 63 Verwandte, die im Zeitraum von 1853 bis 1907 nachweislich in die USA ausgewandert sind. 13 davon sind nach kürzerem oder längerem Aufenthalt wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Da nicht bei allen Verwandten in Nebenlinien die vollständigen Daten vorliegen, wird die tatsächliche Zahl noch höher liegen.

Unter den direkten Vorfahren gibt es nur eine Familie, die im Oktober 1853 vermutlich nach Evansville in Indiana ausgewandert ist (oder zumindest alle Vorbereitungen für eine Ausreise getroffen hat). Ob sie tatsächlich ausgewandert sind, konnte nicht mit Sicherheit verifiziert werden. Entweder sie haben die Pläne kurzfristig aufgegeben, oder sie sind nach wenigen Jahren wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Es handelt sich um Carl Friedrich Blume (03.11.1812 bis 24.02.1875) aus Bad Gandersheim und Johanne Henriette Mügge (16.03.1811 bis 03.07.1899) aus Teichhütte sowie ihre acht Kinder. Spätestens 1864 sind die Mitglieder der Familie Blume wieder in Braunschweig.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 31.05.2018, 10.35 | (0/0) Kommentare | TB | PL

28. Gaadt 9 in Westerland - Heimat der Carstensen über mehrere Generationen



Das letzte Teil der Zeitzeugnisse ist ein kurz vor 1900 entstandenes Foto des Hauses, in dem vier Generationen von direkten Vorfahren aus dem Familienzweig der Carstensen gelebt haben.

Nachdem Diderich Edlef und Catharina Carstensen (geb. Nielsen) 1878 mit ihren vier Kindern von Rodenäs nach Westerland bzw. Tinnum gezogen sind, haben sie in den 1880er Jahren im Gaadt 9 ein Haus errichtet. hierbei war vermutlich eine Erbschaft von Catharina Nielsen hilfreich.In dem Haus haben Catharina und Diderich Edlef bis zu ihrem Tod 1903 bzw. 1923 gelebt. In der rechten Haushälfte hat ihr Sohn und mein Urgroßvater Carl Christian Carstensen mit seiner Frau Marie Charlotte Wachsmuth gelebt, die 1893 bei der Geburt des ersten Sohnes Charles Carstensen gestorben ist. Carl Christian hat bis zu seinem Tod 1940 in einer Wohnung in der Bismarkstraße gelebt. Der Sohn Charles hat seine Kindheit und Jugend bei seinen Großeltern Inken Sermine Söeberg und Andreas Theodor Wachsmuth in Tinnum verbracht.

Als Erwachsner hat Charles die Wohnung im Gaadt von seinem Vater übernommen und hier ab etwa 1914 mit seiner Frau Anna Müller gelebt. 1921 und 1923 wurden in dem Haus die beiden Kinder Annelise und Charlotte geboren, die hier auch ihre Kleinkinderzeit verlebt haben. Später sind Anna und Charles in die Paulstraße in Westerland umgezogen.


Das Haus im Gaadt wurde noch bis in die 1960er Jahren von Nachkommen von Catharina und Diderich Edlefs jüngstem sohn Bernhard Martin Carstensen bewohnt. Später wurde das Gebäude abgerissen und durch ein Apartmenthaus ersetzt.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 28.05.2018, 12.21 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Siedlungsgebiete der Familien Janssen und Kaack bis 1900



Die obere Grafik zeigt die regionale Verteilung der Siedlungsgebiete der Familien Janssen und Kaack bis 1900 zur leichteren Zuordnung der in letzter Zeit vorgestellten Zeitzeugnisse. Auf der unteren Karte finden sich die Lebensräume der nordfriesischen Vorfahren der Familien Castensen,Wachsmuth und Bleicken. 

Nicht dargestellt sind die Siedlungsräume der Familien Niedhardt, Müller, Blume und Müggein Niedersachsen sowie in Hessen und Baden-Württemberg, da diese nur einzelne Familienzweige betreffen.
 


...weiterlesen

Jürgen Kaack 27.05.2018, 18.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

27. Hochzeit von Marie Charlotte Wachsmuth und Carl Christian Carstensen



Das vorletzte Zeitzeugnis dokumentiert die Verbindung der der beiden Familien Wachsmuth (siehe hierzu die Teile 16, 17 und 20), zu denen als Vorfahre auch der Göteborger Kapitän Johan Frederik Søeberg (Teil 19) gehört, mit der Familie Carstensen (Teile 13 und 26).

Der jüngste Sohn von Claus Detlef Christian Lütje Wachsmuth war der Austernfischer, Kirchdiener, Totengräber rund Schuldiener Andreas Theodor Wachsmuth, der Inken Sermine Søeberg heiratete, die Tochter von Inken Boysen Bleicken aus Tinnum und dem Kapitän Johan Frederik Søeberg aus Göteborg. Sie hatten nur eine Tochter Marie Charlotte Wachsmuth.

In Westerland heiratet Carl Christian Carstensen (14.09.1863 bis 29.07.1940), der zweite Sohn von Catharina Nielsen und Diderich Edlef Carstensen am 17.04.1892 Marie Charlotte Wachsmuth (geboren am 06.03.1875 in Tinnum und jüngster Spross der Familien Erken, Bleicken und Wachsmuth). Nur Stunden nach der Geburt ihres ersten und einzigen Sohnes Charles Marinus Carstensen am 11.05.1893 stirbt Marie Charlotte mit 18 Jahren. Das Foto ist vermutlich anläßlich der Hochzeit aufgenommen worden.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 26.05.2018, 12.17 | (0/0) Kommentare | TB | PL

26. Familie Carstensen zieht 1878 von Rodenäs nach Westerland



Das Foto meiner Ur-Urgroßeltern Catharina Nielsen und Diderich Edlef Carstensen ist vermutlich um 1885 nach dem Umzug von Rodenäs nach Westerland entstanden. Familie Carstensen stellt nach Johan Frederik Søeberg aus Göteborg, den Brüdern Wachsmuth aus Hoyer und Familie Janssen die vierten Vorfahren dar, die im 19. Jahrhundert nach Sylt gezogen sind.

Matthias Carstensen wird am 06.03.1798 in Møgeltonder geboren und verdient seinen Lebensunterhalt als Arbeitsmann in Norddeich (Rodenäs); er starb dort am 12.10.1868. Mit seiner ebenfalls aus Rodenäs stammenden Frau Anna Margaretha Bohsen (02.01.1797 bis 14.01.1873) hat er nach der Heirat am 14.10.1820 mindestens zwei Söhne und eine Tochter. Sein Sohn Diderich Edlef Carstensen wird am 22.11.1832 in Rodenäs geboren wird und arbeitet dort als Zimmermann und Aufseher.

Diderich Edlef Carstensen heiratet am 20.11.1853 die in der Nachbargemeinde Humptrup am 01.04.1830 geborene Catharina Nielsen und bekommt mit ihr insgesamt acht Kinder, von denen drei als Kleinkinder oder direkt bei der Geburt sterben. Vermutlich 1878 zieht die Familie mit den vier überlebenden Kindern 1887 nach Westerland. Catharina stirbt am 14.04.1903 in Westerland. Diderich Edlef stirbt am 12.05.1923 in Westerland mit gut 90 Jahren.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 25.05.2018, 17.37 | (0/0) Kommentare | TB | PL

25. Johannes Kaack - Buchbinder, Verleger und Unternehmer



Der 1807 in Nübbel geborene Claus Kaack und ging als erstes Mitglied der Familie Kaack nicht mehr einem Beruf in der Landwirtschaft nach. Er brachte sich autodidaktisch das Wissen bei, um als Lehrer tätig zu werden. Zunächst war er in Hohn als Unterlehrer tätig, dann 1827 als Dorfschullehrer in Agethorst im Amt Schenefeld. Dort lernte er Thrin Schröder, die Tochter des Lehrers Hinrich Schröder kennen, der in Vaale lebte und an der Gemeinschaftsschule der beiden kleinen Dörfer Vaale und Wacken unterrichtete.

Das Foto meiner Urgroßeltern Catharina Anganetha Dora Johannsen und Johannes Kaack sowie den beiden Söhnen Hermann und Willy ist 1888 in Flensburg aufgenommen worden.
...weiterlesen

Jürgen Kaack 25.05.2018, 09.56 | (0/0) Kommentare | TB | PL

23. Drei Generationen aus der Familie Dose auf einem Foto von 1877



Der 23. Teil der Zeitzeugnisse ist eine meiner Lieblingsfotos der Ahnen und zeigt gleich drei Generationen von Vertretern der Familie Dose in Hedwigenkoog. Im Mittelpunkt sitzt meine am 11.01.1876 geborene Urgroßmutter Mathilde Dose.

Hinter ihr steht ihr Vater Hermann, rechts sitzt ihr Großvater Carsten Dose, dessen Foto ich im 21. Teil vorgestellt habe. Links auf dem Foto ist ihr Großonkel und Carstens Bruder Hermann Dose (27.02.1801 bis 16.12.1879), der in der alten Heimat der Familie Dose in Steinburg lebte. Alle drei männlichen Vertreter waren Gutsbesitzer, Carsten Dose zusätzlich Kooginspektor.

Mathilde Dose hat später den Tierarzt Dr. Claudius Waldemar Janssen geheiratet und lebte mit ihm bis zu ihrem Tod 1958 in der Steinmannstraße in Westerland.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 21.05.2018, 10.09 | (0/0) Kommentare | TB | PL

22. Hermann Dose und Margaretha Kröger, Hofbesitzer in Hedwigenkoog

Im 22. Teil der Zeitzeugen findet sich ein Foto von Hermann Dose, dem Sohn des im vorherigen Teil vorgestellten Kooginspektor und Hofbesitzer Carsten Dose, und seiner Frau Maria Margaretha Kröger. Das Foto wurde möglicherweise anläßlich ihrer Hochzeit am 31.10.1862 in Wesselburen aufgenommen.


Margaretha Kröger ist eine direkte Nachfahrin der Landschreiber Johannes Wasmer und seines Schwiegervaters Antonius Steinhaus aus Meldorf. Beide wurden inn den Teilen 8 und 9 dieser Serie zu Zeitzeugnissen anhand der Epitaphen im Meldorfer Dom vorgestellt. Johannes Wasmer lebte neun Generationen von Maria Margaretha Kröger.

Das Ehepaar bekam mindestens zwei Kinder, den Erstgeborenen Karsten Dose (geboren am 12.12.1862 in Hedwigenkoog). Mathilde Dose wird am 11.01.1876 in Hedwigenkoog geboren, wo sie ihre Jugend verbringt. Am 22.03.1891 wird sie in Wesselburen konfirmiert, heiratet dort am 02.03.1894 den Tierarzt Dr. Claudius Waldemar Janssen und zieht mit ihrem Ehemann 1900 nach Ratzeburg und ein Jahr später nach Meldorf. 1919 zieht das Ehepaar nach Westerland. Alle Vorfahren aus dem Zweig der Kröger stammt bis zu den frühesten identifizierbaren Vorfahren aus dem nördlichen und westlichen Umfeld von Brunsbüttel. Meist handelt es sich um kleine Bauernschaften ohne einen ausgeprägten Ortskern. Die Mehrzahl der Vorfahren aus dieser Linie war vermutlich in der Landwirtschaft tätig. Unter den bekannten Vorfahren und Verwandten ist erst Maria Margarethas Vater Hans Jacob Kröger ist mit seiner Familie um 1850 nach Wesselburen umgezogen, wo Maria Margaretha Hermann Dose kennengelernt und später geheiratet hat. Vermutlich hat die Gegend die Wirrungen des 30-jährigen und der anderen Kriege im 18. Jahrhundert weitgehend unbeschadet überstanden.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 19.05.2018, 11.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL